Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Saal ist barrierefrei
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 8,-- €
-Kinotag: Mittwoch 7,-- €
Keine Karten- nur Barzahlung
Wir zeigen heute,
Donnerstag, den 18.07.2024:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Morgen ist auch noch ein Tag

18:00 Bundesplatz-Kino:
Juliette im Fruehling

20:30 Bundesplatz-Kino:
Madame Sidonie in Japan

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Der neue Film von KEN LOACH

The Old Oak (OmU)

Freitags ist bei uns OmU-Tag!
 
OmU am Freitag 22.12. um 20.30 Uhr

Großbritannien 2023
Regie: Ken Loach
Buch: Paul Laverty
Mit Dave Turner, Ebla Mari, Claire Rodgerson, Trevor Fox, Chris McGlade, Col Tait, Jordan Louis, Chrissie Robinson, Chris Gotts, Jen Patterson
113 min.

The Old Oak, die alte Eiche, der Name eines typisch englischen Pubs irgendwo im Nordosten des Landes. Hinter dem Tresen steht tagein, tagaus Tommy Joe Ballantyne (Dave Turner), genannt TJ, zapft für seine Stammgäste Bier, hört sich mit gewisser Distanz die Sorgen der meist aus der Arbeiterklasse stammende Gäste an, denen es in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht allzu gut geht.
Wenn da Migranten aus Syrien in die Kleinstadt kommen, die scheinbar ohne Grenzen Sach- und Geldzuwendungen vom Staat erhalten, weckt das Neid und Aversion. Gleich bei der Ankunft der Flüchtling wird so die Kamera der jungen Yara (Ebla Mari) beschädigt, und auch wenn TJ weiß, wer der Täter war, mag er ihn nicht verraten. Ein wenig Schuldgefühl trägt also dazu bei, dass TJ Yara anbietet, ihre Kamera zu reparieren, was der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft ist.
Während manche Besucher seines Pubs wenig begeistert davon sind, dass ihr ihnen angeblich zustehendes Revier nun auch von Syrern besucht wird, findet TJ, der nach dem Tod seiner Frau ganz allein durchs Leben geht, plötzlich eine neue Aufgabe...

programmkino.de

Ken Loach ist seit Jahrzehnten DER Chronist der britischen Arbeiterklasse. Nachdem „Ich, Daniel Blake“, seine bittere Anklage des britischen Sozialsystems, 2016 mit der Goldenen Palme in Cannes ausgezeichnet wurde, avancierte der Titel des Films anschließend zum Kampfslogan der Reformbewegung: Sogar die Abgeordneten im House of Commons forderten sich gegenseitig dazu auf, sich den Film anzuschauen, um die alltäglichen Auswirkungen ihrer Entscheidungen besser nachvollziehen zu können. Die zentrale Forderung bringt der Titelheld dabei am besten selbst auf den Punkt: „Ich bin kein Klient, kein Kunde und auch kein Service-Nutzer. Ich bin kein Faulenzer, kein Schnorrer, kein Bettler und auch kein Dieb. Ich bin keine nationale Versicherungsnummer und auch kein Fleck auf einem Computerbildschirm.“
Nun liefert Loach mit „The Old Oak“ seinen nach eigener Aussage endgültig letzten Film.