Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Saal ist barrierefrei
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 8,-- €
-Kinotag: Mittwoch 7,-- €
Keine Karten- nur Barzahlung
Wir zeigen heute,
Dienstag, den 18.06.2024:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Robot Dreams

18:00 Bundesplatz-Kino:
Mit einem Tiger schlafen

20:30 Bundesplatz-Kino:
Kings Land

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
JFBB 2023 - Das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg

Charlotte Salomon, Life and the Maiden (OmU)

Jewcy Movies - 13. bis 18. Juni
 
JFBB Sektion: Wettbewerb Dokumentarfilm

Freitag 16.6. um 19.15 Uhr
Reservierungen: gerne unter Tel. 85 40 60 85 (ab 15.00 Uhr)


Regie: Delphine Coulin, Muriel Coulin, FR 2023, 75 min, Dok

Sprachfassung: Französisch
Untertitel: Englisch und Deutsch

„Leben oder Theater? Ein Singespiel“ Mithilfe des Bilderzyklus` der jungen deutsch-jüdischen Malerin Charlotte Salomon gelingt mit dieser Bildautobiographie ein Animationsfilm der besonderen Art. Unterhaltsame, anrührende Hommage an eine bedeutende Künstlerin, die im Alter von nur 26 Jahren in Auschwitz ermordet wurde.

Während ihres Exils in Südfrankreich zu Anfang der 1940er Jahre malte Charlotte Salomon in etwa 800 Blättern im Format von 32,5 cm x 25cm das, was man heute eine Graphic Novel nennen würde. Mit expressiven Gouache-Bildern voller Farbe und Bewegung sowie Texten stellte sie das Leben ihrer Berliner Familie und ihr eigenes nach. Sie nannte diesen Bilderzyklus „Leben oder Theater? Ein Singespiel“. Das Werk ist, mal in humorvollem, mal in nachdenklichem Ton, ein persönliches Epos, das die Künstlerin in Akten und Szenen unterteilte: das Kennenlernen ihrer Eltern im Ersten Weltkrieg, die vielen Suizide in ihrer Familie mütterlicherseits (darunter auch der ihrer Mutter selbst), ihre Geburt im Jahr 1917, ihre Liebe zu ihrer Stiefmutter, zur Malerei und Musik, die Machtergreifung der Nationalsozialisten, ihre Romanze mit dem Gesangspädagogen Amadeus Daberlohn und ihre Flucht an die Côte d’Azur. Renommierte Schauspieler*innen wie Vicky Krieps, Mathieu Amalric oder Hanna Schygulla sprechen die Figuren in diesem Animationsfilm der besonderen Art, der neben Charlotte Salomons Bildern auch Fotos der Familie sowie Ausschnitte aus Wochenschauen und Stummfilmen verwendet. Den Regisseurinnen Delphine & Muriel Coulin gelingt eine unterhaltsame und anrührende Hommage an eine bedeutende Künstlerin, die im Alter von nur 26 Jahren in Auschwitz ermordet wurde.
Text: Kira Taszman