Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Saal ist barrierefrei
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 8,-- €
-Kinotag: Mittwoch 7,-- €
Keine Karten- nur Barzahlung
Wir zeigen heute,
Sonntag, den 05.02.2023:


11:00 Bundesplatz-Kino:
Fritz Bauers Erbe- Gerechtigkeit verjaehrt nicht

13:30 Bundesplatz-Kino:
Der kleine Nick erzaehlt vom Glueck

15:30 Bundesplatz-Kino:
Close

17:30 Bundesplatz-Kino:
Ennio Morricone - Der Maestro

20:30 Bundesplatz-Kino:
Daniel Richter

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Charmantes Porträt des lebendigen Pariser Stadtviertels

Belleville. Belle et Rebelle (OmU)

 
Aufgrund des grossen Erfolges vom letzten Wochenende noch einmal am Samstag 17.12. um 15.30 Uhr!

Deutschland , Frankreich 2021. OmU.
Dokumentarfilm. 98 min. CinemaScope. Schwarzweiß.
Konzept, Regie, Produktion: Daniela Abke
Kamera: Isabelle Casez
Schnitt: Sebastian Winkels, Daniela Abke
Ton: Yolande Decarsin

Paris, Belleville: ein letztes Café Musette. Charmant, bezaubernd, eigenwillig, wie die sechs Charaktere, deren Wege sich hier kreuzen. Reale Poesie und populäres Chanson. Unbeugsam, unbändig, zeitlos.

Belleville, eines der widersprüchlichsten und lebendigsten Viertel im Nordosten von Paris, wurde 1860 eingemeindet und ist ein traditionelles Einwanderungsviertel. In den vergangenen 20 Jahren siedelten sich in dem ehemaligen Arbeiterviertel Künstler und Kunstinstitutionen an, aber auch Abriss und Mietwucher kennzeichnen den Umbruch.
Die Regisseurin, Daniela Abke, portraitiert anhand einer Straßenecke diese Vielseitigkeit. In dem Bistro VIEUX BELLEVILLE macht sie uns mit den charmanten und eigenwilligen Stammgästen bekannt.
Sie erzählt von ihrer Energie, ihrer Liebe zum französischen Chanson, ihrer Kultur und ihrer politischen Haltung und Zivilcourage.
Mit ihrer Kamerafrau, Isabelle Casez, entdeckt sie für uns in melancholischen schwarz weiß Bildern ein
Paris aus Mode und Zeit gefallen.

Die Stammgäste des Le Vieux Belleville – charmant und eigenwillig – tragen den Film ähnlich wie im französischen film choral: Joseph, Cafébesitzer und Chronist; Minelle, Sängerin und Akkordeonistin mit ansteckender Energie; Robert Bober, Regieassistent von Truffaut, Schriftsteller, Fotograf und Filmemacher. Riton la Manivelle, Bariton und Drehorgelspieler; Steven, schottischer Bistro- und Wandmaler. Und Lucio Urtubia, Maurer, Baske und Anarchist, von Interpol gesuchter Scheckfälscher, der das Kulturzentrum Espace Louise Michel leitet.

Le Vieux Belleville ist ein lieu authentique, aus Mode und Zeit gefallen. Tief verwurzelt in der französischen Seele lockt diese Kultur Neugierige aus aller Welt, um Lieder von Fréhel, Piaf und Gainsbourg zu singen, zu tanzen und die ewig moderne Idee von Brüderlichkeit zu teilen. Diese Chansons repräsentieren den Sinkstoff des Lebens, eine Essenz, die von Revolution, Aufstand, Weltkriegen, dem Mai 1968, von Liebe und Leidenschaft erzählt.
BELLEVILLE. BELLE ET REBELLE erzählt von einer verborgenen Seite Frankreichs. La France caché, jenseits der Gelbwesten, dort, wo die Gesellschaft im Innersten zusammenhält.
Ein Film über Zivilcourage, Kultur und politische Einmischung – belle et rebelle.