Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 8,-- €
-Kinotag: Mittwoch 7,-- €
keine Kreditkartenzahlung möglich
Wir zeigen heute,
Donnerstag, den 28.10.2021:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Walchensee Forever

18:00 Bundesplatz-Kino:
Die Unbeugsamen

20:30 Bundesplatz-Kino:
Schachnovelle

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
NÖ! NÖ! NÖ! (sorry, ... unser Programm hat ein Umlautproblem...)

Noe

Der neue Film von Dietrich Brüggemann
 

Mittwoch 6.10. um 20.30 Uhr.
Donnerstag 07.10.um 18.00 Uhr
Dienstag 12.10.um 20.30 Uhr
Mittwoch 13.10.um 20.30 Uhr


Deutschland 2021
Regie: Dietrich Brüggemann
Drehbuch: Anna Brüggemann, Dietrich Brüggemann
Mit Alexander Khuon, Anna Brüggemann, Isolde Barth, Hanns Zischler, Andreas Döhler, Nina Petri, Petra Schmidt-Schaller, Mark Waschke
119 Minuten

Das langsame Erlöschen der Liebe, aber nicht als Tragödie, sondern als abwechslungsreiche Überspitzung des Alltags mit surrealen Schockelementen: Das prägt die fünfte Zusammenarbeit des Geschwisterpaars Anna und Dietrich Brüggemann, die unbedingt sehenswert ist.

15 Szenen einer Ehe, könnte man sagen, wenn man die formale Struktur des Films beschreiben wollte. Daran ist richtig, dass Dietrich Brüggemann in sich abgeschlossene Episoden gedreht hat, ähnlich wie in „Kreuzweg“ (2014) oder „Neun Szenen“ (2006), mit mehr oder weniger großen zeitlichen Sprüngen dazwischen, in einer einzigen ungeschnittenen Einstellung mit oft statischer Kamera. Falsch liegt jedoch, wer ein typisches Ehedrama à la Ingmar Bergman mit Seitensprüngen und lautstarken Streits erwartet. „Nö“ ist leiser, aber keineswegs weniger eindringlich. Was als Komödie mit vielen realen und surrealen Einfällen beginnt, verdichtet sich zu einer berührenden, unter die Haut gehenden Abwärtsspirale, die gerade deshalb so tieftraurig ist, weil gar nichts Spektakuläres passiert, nur das ganz normale Programm, vor dem Michael sich so gefürchtet hat.
(Peter Gutting, programmkino.de)