Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
keine Kreditkartenzahlung möglich
Bitte erfragen Sie
unser aktuelles Programm
telefonisch:
030 / 85 40 60 85
Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Ganz großes Kino aus Polen!

Corpus Christi

Für den Oscar® 2020 als bester internationaler Spielfilm nominiert.
 
demnächst wieder!

Polen 2019
Regie: Jan Komasa
Drehbuch: Mateusz Pacewicz
Kamera: Piotr Sobocinski jr.
mit Bartosz Bielenia, Aleksandra Konieczna, Eliza Rycembel, Tomasz Zietek u.a.

Das polnische Kino ist traditionell gut für rigorose Arthaus-Filme. Nach Polanski, Kie?lowski oder „Ida“ Oscar-Preisträger Pawlikowski, präsentiert sich nun JAN KOMASA, 38, als hochkarätiges Regie-Talent – auch er bereits auf Oscar-Kurs! Seine Story vom religiösen Knacki, der nach der Entlassung als vermeintlicher Pfarrer auf die Kanzel einer Kirche in der Provinz steigt, klingt schlicht. Doch sie ist enorm ergreifend. Und kommt mit einer dramaturgischen Wucht daher, die einen zunehmend tiefer in den Kinosessel versinken lässt. Liebe, Glaube, Hoffnung als spannender Thriller verpackt. Doppelmoral, Korruption samt der Untiefen menschlichen Handels könnten als Themen philosophischer Seminare taugen. Hier präsentieren sie sich als packendes Drama mit Wow-Effekt. Einen Gewaltverbrecher mit solch unaufdringlicher Empathie und Ambivalenz zu präsentieren, darf als schauspielerische Meisterleistung gelten. Prompt wurde Bartosz Bielenia zum European Shooting Star gekürt.
programmkino.de

JAN KOMASA (geb. 1981) studierte an der Filmhochschule Lódz und gewann mit seinem Langspiel-Debüt „Sala samobójców“ (2010) zahlreiche Preise. Dank seiner ebenfalls sehr erfolgreichen Filmen „Miasto 44“/"Warschau 44" (2014) und „Boze Cialo“/ "Corpus Christi" gilt er als einer der talentiertesten Vertreter der jungen Regie-Generation in Polen.
Wer den elektrisierenden WARSCHAU 44 gesehen hat (wir hatten ihn seinerzeit im Rahmen von FILMPOLSKA gezeigt), versteht das sofort.
Auf den nächsten Streich von Regie-Talent Komasa darf man gespannt sein: THE HATER handelt von Fake News, Stalking und dem Attentat auf liberale Politiker.