Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
keine Kreditkartenzahlung möglich
Wir zeigen heute,
Donnerstag, den 22.10.2020:


15:30 Bundesplatz-Kino:
New York - Die Welt v. Deinen Füssen

18:00 Bundesplatz-Kino:
Eine Frau mit berauschenden Talenten

20:30 Bundesplatz-Kino:
Eine Frau mit berauschenden Talenten

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
ReISEFILME - jeden Donnerstag um 15.30 Uhr!

Mein Vater, mein Sohn und der Kilimandscharo

 
am Donnerstag 1.10. um 15.30 Uhr

Deutschland 2019
Regie: Achill Moser
Dokumentarfilm
88 Min.

Der Film "Mein Vater, mein Sohn und der Kilimandscharo" ist die Geschichte eines Vaters und seines Sohnes, die mit Massai-Nomaden durch die Wildnis Ostafrikas wandern und zum schneebedeckten Gipfel des Kilimandscharo aufsteigen wollen.

Schon vor 30 Jahren wollte Achill Moser, der zu Fuß und mit Kamelen durch 28 Wüsten wanderte, jene Reise mit seinem Vater unternehmen. Doch als er sich einen Kreuzbandriss zuzog, ging der Vater schweren Herzens allein. Kurz vor seinem Tod schenkte er seinem Sohn eine Tonbandkassette, auf der er von seiner Ostafrikareise erzählt. Mit dieser Aufnahme im Gepäck macht sich Achill Moser nun mit seinem Sohn Aaron nach Tansania auf, um den Spuren des Vaters und Großvaters zu folgen. Sie erleben die großen Tierparadiese Serengeti und Ngorongoro-Krater, ziehen durch atemberaubende Landschaften, ehe es zum fast 6000 Meter hohen Kilimandscharo geht, einer der sagenumwobensten Berge der Erde. Doch erneut macht eine Verletzung das Erreichen des Gipfels fraglich. Eine unvergessliche Reise, die von Abenteuern, Freundschaft und Selbstfindung erzählt und eine unglaubliche Familiengeschichte im Herzen Afrikas, die drei Generationen verbindet – über den Tod hinaus.

"Lobenswert ist, dass „Mein Vater, mein Sohn und der Kilimandscharo“ die Chronologie der Ereignisse sorgfältig schildert und sich für alle (Vorbereitungs-) Stufen des Trips Zeit nimmt: vom Medizincheck über das Erklären der genauen Route (verspielt und anschaulich illustriert durch animierte Landkarten) bis hin zu den einzelnen Etappen während der eigentlichen Reise. Auf letztgenanntem Punkt liegt das erzählerische Zentrum des Films, durch den Vater und Sohn abwechselnd als Off-Erzähler führen. Achill und Aaron Moser machen gar kein Geheiminis daraus, wie überwältigt sie von den eindrucksvollen Landschaften oder dem einfachen und naturverbundenen Leben der Massai sind. Diese Begeisterung geht auf den Betrachter über.
Der Zuschauer erhält einen ausführlichen Einblick in die vielfältige Flora, Fauna und die sagenhaften Natur Tansanias. Vater und Sohn durchqueren Dschungellandschaften, dichtes Grasland und weite Savannen, kommen an malerischen Gebirgsbächen vorbei und bestaunen die üppige Vegetation der Region. ...
Ernste und nachdenkliche Töne klingen an, wenn Aaron die Sinnhaftigkeit des Berg-Tourismus hinterfragt und sich geordnete (sprich: weniger) Gruppenbesteigungen wünscht. 500 Touristen besteigen den Kilimandscharo – täglich. Ein großes Problem ist die damit einhergehende Vermüllung, da viele Touristen ihren (Plastik-) Abfall in der Natur entsorgen.

programmkino.de


   Offizielle Filmwebseite