Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
keine Kreditkartenzahlung möglich
Bitte erfragen Sie
unser aktuelles Programm
telefonisch:
030 / 85 40 60 85
Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Silberner Löwe für die Beste Regie beim Filmfest Venedig 2019

Über die Unendlichkeit (OmU)

Freitags ist bei uns OmU-Tag!
 
In OmU nur am Freitag 18.9. um 20.30 Uhr

Schweden, Deutschland, Norwegen 2019, 78 Minuten
Buch und Regie: Roy Andersson
78 Min.
Mit Vorfilmen zum Film!
Im Vorfeld gab es einen bundesweiten Kurzfilmwettbewerb um die beste Hommage an Roy Andersson. Zahlreiche Regisseur*innen haben daraufhin Ihre Beiträge eingereicht. Die Gewinner*innen wurden von Roy Andersson persönlich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen dieses ganz besondere ca. 10minütige VORPROGRAMM!

Mit seinem neuen Film ÜBER DIE UNENDLICHKEIT fügt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Roy Andersson seinem Werk ein neues Meisterwerk hinzu, ein filmisches Nachdenken über das menschliche Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit, seiner Pracht und seiner Einfachheit.
In ÜBER DIE UNENDLICHKEIT nimmt uns eine unverzagte Erzählerin an die Hand und lässt uns traumgleich umherschweifen. Scheinbar nichtige Augenblicke verdichten sich zu intensiven Zeit-Bildern und stehen auf Augenhöhe mit historischen Ereignissen: Ein Liebespaar schwebt über das vom Krieg zerfressene Köln; auf dem Weg zu einem Kindergeburtstag muss ein Vater mitten in einem Wolkenbruch seiner Tochter die Schuhe binden; junge Mädchen beginnen einen Tanz vor einem Café und eine geschlagene Armee marschiert mutlos zu einem Gefangenenlager.
ÜBER DIE UNENDLICHKEIT ist sowohl Ode als auch Klage, ein Kaleidoskop all dessen, was ewig menschlich ist, eine unendliche Geschichte über die Verletzlichkeit unserer Existenz.

"Roy Andersson bleibt seinem unverwechselbaren Stil treu und fächert in statischen Bildern ein Kaleidoskop der Vergänglichkeit mit Hang zum Apokalytpischen auf - von alltäglich bis absurd, von banal bis dramatisch. Das ist voller Melancholie, überrascht aber immer wieder mit Leichtigkeit."
epd film 9.2020