Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Dienstag, den 25.02.2020:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

18:00 Bundesplatz-Kino:
Parasite

20:30 Bundesplatz-Kino:
Little Women

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Nina Hoss in

Das Vorspiel

 
Montag 24.2.: um 16.00 Uhr.
Letzte Vorstellung!

Deutschland 2019
Regie: Ina Weisse
Buch: Ina Weisse & Daphne Charizani
Kamera: Judith Kaufmann
Mit Nina Hoss, Simon Abkarian, Jens Albinus, Ilja Monti, Serafin Mishiev, Sophie Rois, Winnie Böwe, Thomas Thieme
Anna Bronsky (Nina Hoss) und Christian Wels (Jens Albinus) spielen im Film zusammen mit dem KUSS Quartett.
90 Minuten

Filmfest Hamburg 2019: Douglas-Sirk-Preis für Nina Hoss
IFF San Sebastián 2019: Silberne Muschel - Beste Darstellerin: Nina Hoss
Filmfestival Stockholm 2019: Beste Darstellerin - Nina Hoss

Anna Bronsky ist Geigenlehrerin an einem Musikgymnasium. Sie setzt gegen den Willen ihrer Kollegen die Aufnahme eines Schülers durch, den sie für sehr talentiert hält.
Engagiert bereitet sie Alexander auf die Zwischenprüfung vor und vernachlässigt dabei ihre Familie. Ihren Sohn Jonas, den sie in Konkurrenz zu ihrem neuen Schüler bringt und ihren Mann Philippe. Ihr Kollege Christian, mit dem sie eine Affäre hat, überredet sie in einem Quintett mitzuspielen. Als Anna in einem Konzert als Geigerin versagt, treibt sie ihren Schüler zu Höchstleistungen an...

"Wie die Lebenslügen Annas aufbrechen, ihr unfreiwilliger Verzicht auf eine Karriere als Musikerin, vor allem aber die nie eingestandene Hoffnung, dass ihr Sohn nun diese Rolle einnimmt, inszeniert Ina Weisse als intensives Drama, an dessen Ende sie sogar ein Maß an Ambivalenz wagt, wie es im deutschen Kino selten ist."
Michael Meyns, programmkino.de

"Gedreht hat Ina Weisse ihre zweite Kinoregiearbeit am Berliner Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasium, die beiden jungen Darsteller von „Vorspiel“ sind selber dort Schüler. Bekannt ist Weisse vor allem als Schauspielerin aus zahlreichen TV-Produktionen.
Als Regisseurin hat sie bereits mit „Der Architekt“, ihrem Regiedebüt von 2008 mit Sepp Bierbichler und Sandra Hüller, unter Beweis gestellt, dass sie komplizierte Familienbeziehungen sensibel ins Bild setzen kann, mit vielschichtigen Charakteren, die an sich und aneinander schier verzweifeln...
Weisse versteht es, Nähe zu ihren zwiespältigen Figuren herzustellen, ohne vordergründig zu psychologisieren."

Christiane Peitz, Der Tagesspiegel