Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Montag, den 09.12.2019:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Systemsprenger

18:00 Bundesplatz-Kino:
Parasite

20:30 Bundesplatz-Kino:
Lara

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Nach dem Roman von SIEGFRIED LENZ

Deutschstunde

Mit Ulrich Noethen und Tobias Moretti
 
Im Bundesplatz-Kino:
Mittwoch 6.11. um 15.30 Uhr
Letzte Vorstellung!

Deutschland 2019
Regie: Christian Schwochow
Drehbuch: Heide Schwochow nach dem Roman von Siegfried Lenz
Mit Levi Eisenblätter, Ulrich Noethen, Tobias Moretti, Maria Dragus, Johanna Wokalek, Sonja Richter, Mette Lysdahl, Christian Serritiello, Louis Hofmann u.a.
125 Min.

Verfilmung des gleichnamigen Klassikers von Siegfried Lenz, der sich mit der NS-Zeit und der Aufarbeitung derselben in den Nachkriegsjahren befasst. Im Zentrum der Handlung steht der als schwer erziehbar geltende Siggi Jepsen, der in einer Besserungsanstalt untergebracht ist, sich aber auch dort nicht anpassen will. Zur Einzelverwahrung verdammt, weil er der Aufforderung, einen Aufsatz zum Thema "Die Freuden der Pflicht" zu schreiben, nicht nachkommt, beginnt Siggi stattdessen über seine Erfahrungen während der Kriegsjahre zu schreiben. Dabei erzählt er, wie er aufgerieben wurde von den Spannungen zwischen seinem Vater, einem dem NS-Regime ergebenen Dorfpolizisten, der im Namen der Autoritäten für Recht und Ordnung sorgte, und seinem Patenonkel - einem Jugendfreund seines Vaters - dem Künstler Max Nansen, der von den Nazis mit Berufsverbot belegt wurde. Beide Männer versuchen Siggi für ihren jeweiligen Standpunkt zu gewinnen und lösen damit einen massiven Gewissenskonflikt bei dem Jungen aus.
www.filmportal.de

Die FBW zeichnete den Film mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" aus.
Hier die Jury-Begründung:
Vor über 50 Jahren erschien mit DEUTSCHSTUNDE einer der berühmtesten Romane von Siegfried Lenz – der sich darin nicht nur mit der NS-Zeit, sondern auch mit deren Aufarbeitung im Nachkriegsdeutschland auseinandersetzte. Regisseur Christian Schwochow und der Drehbuchautorin Heide Schwochow ist es gelungen, die dichte Atmosphäre der Vorlage eindringlich auf die Kinoleinwand zu bannen. In von kalten Grautönen beherrschten, großen Bildern zeigen sie die Weite der rauen Landschaft und die Enge der Gesellschaft gleichermaßen, in der die Figuren gefangen sind und in der das Leben von Zwang und Pflicht beherrscht wird. Den inneren Konflikt des Siggi Jepsen, der von seinem pflichtbesessenen Vater als Spitzel eingesetzt wird und sich irgendwann widersetzt, macht der Film ebenso greifbar wie die Situation des Malers, der seine künstlerische Freiheit über das Malverbot stellt. Dialoge und Gesten sind reduziert, das große Drama geschieht unterschwellig und ist doch als konstante Bedrohung spürbar, was auch an der großartigen Ensembleleistung liegt, allen voran Tom Gronau und Levi Eisenblätter, die Siggi als Jungen und jungen Erwachsenen verkörpern, Ulrich Noethen, der mit großer Intensität die Strenge und Dominanz des Vaters darstellt, und Tobias Moretti, der den Trotz und die Verzweiflung des Malers voll ausspielt. Ein Kamerakonzept, das von langen, gleitenden Einstellungen dominiert ist, und ein kongeniales Sounddesign, in dem Sturm und Regen ebenso symbolträchtig sind wie das leise Ticken der Wanduhr und die Stille eines verlassenen Hauses, erschaffen eine perfekte filmische Umsetzung einer literarischen Vorlage, die als Geschichte auch heute ihre Bedeutung nicht verloren hat.