Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Montag, den 17.06.2019:


15:30 Bundesplatz-Kino:
All my Loving

18:00 Bundesplatz-Kino:
The Dead Don´t Die

20:30 Bundesplatz-Kino:
The Dead Don´t Die

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Werkschau CLAUDIA VON ALEMANN

Die Reise nach Lyon (1978/80)

 
Am Ostermontag 22.4. um 15.30 Uhr.

Zu Gast: Claudia von Alemann.


BRD 1978/80. 107 Min. Farbe
Buch, Regie, Produktion: Claudia von Alemann / Alemann Filmproduktion
Kamera: Hille Sagel
Musik: Frank Wolff
Ton: Auguste Galli, Alain Champelouvier, Julien Malier
Sounddesign: Daniel Deshays, Mischung: Alain Garnier
Schnitt: Monique Dartonne
Stand-Fotografie: Abisag Tüllmann, Andreas Schneuwly
Produktionsleitung: Marie-Annick Jarlegan, Hildegard Westbeld
Verleih: Stiftung Deutsche Kinemathek
Darsteller/innen: Rebecca Pauly, Denise Péron, Jean Badin, Sarah Stern, Maurice Garden u.v.a.

"Um die sinnliche Realität des Lebens der Frühsozialistin Flora Tristan zu rekonstruieren, reist Elisabeth, eine junge deutsche Historikerin, nach Lyon. Sie hat Mann und Kind zurückgelassen, entschlossen, dem Echo der Geschichte zu begegnen und die Schichten der Historie in Gerüchen, Gesichtern, Fassaden und Tönen, die sie mittels Kasettenrecorder aufzeichnet, neu zu entdecken. Ihre Suche bestimmt sie nach dem Tagebuch der Flora Tristan, „Le Tour de France“, das deren Erfahrungen als Frühsozialistin und Feministin um 1844 beschreibt. Zeitgeschichtliche Spuren werden in Begegnungen mit Menschen geschildert: Der Judenmord unter der deutschen Besatzung, das Handwerk der Weberei, von dem der Meister berichtet. So wird Lyon als Stadt der Seidenweberaufstände des 19. Jahrhunderts und als Ort der Resistance im Zweiten Weltkrieg erschlossen, so webt Claudia von Alemann Fäden der Geschichte und des Vergessens ein in Elisabeths Reise der Erinnerung." (Sigrid Vagt, Töne einer anderen Geschichte, Filme, Nr. 7, Jan.1981)
Preis der Deutschen Filmkritik 1982

Ein visuell faszinierender Film, der nichtsdestoweniger auch einer der wenigen wirklichen Tonfilme ist, die je produziert wurden.“ (Paul Willemen, Edinburgh Film Festival catalogue, 1980)

„Die Reise nach Lyon ist einer der schönsten Filme der 70er Jahre.“
(Klaus Eder)