Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Montag, den 12.11.2018:


16:00 Bundesplatz-Kino:
Moritz Daniel Oppenheim

18:30 Bundesplatz-Kino:
Back to the Fatherland

20:30 Bundesplatz-Kino:
Offenes Geheimnis

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Ein Film von RUTH BECKERMANN

Waldheims Walzer

Dokumentarischer Essay von erschreckender Aktualität
 
Am Dienstag 20.11. um 16.00 Uhr.

Vom Umgang mit der Vergangenheit erzählt Ruth Beckermann in ihrem essayistischen Dokumentarfilm „Waldheims Walzer“, der anhand von Archivmaterial die Affäre um den österreichischen Politiker Kurt Waldheim nachzeichnet, der 1986 zum Präsident der Republik wurde. Ein Film über gestern, der vor allem deswegen so spannend ist, weil er viel über heute erzählt.

"Warum ist dieses lange zurückliegende Stück österreichischer Geschichte nun interessant für die Gegenwart, gerade auch außerhalb der Alpenrepublik? Ohne es dezidiert auf den Punkt zu bringen, zieht Ruth Beckermann, die 1986 selbst aktiv an den Protesten teilnahm und dabei eigenes Dokumentarmaterial filmte, Parallelen zur Situation der Gegenwart, zum Umgang von Politikern mit Anschuldigungen, zur Art und Weise, wie diese oder jene Strömung die Fronten verhärtet und damit eine nüchterne Diskussion in einen emotionalen Grundsatzstreit umwandelt.
Damals war es die Rechte, die die Vorwürfe gegen Waldheim, die zunächst einmal nur Aufklärung über seine Rolle während des 2. Weltkriegs verlangten, zu einem grundsätzlichen Angriff auf die Nation und ihre Ehre umwandelte. Um es pathetisch zu formulieren: Eine der Lebenslügen Österreichs stand auf dem Spiel, nämlich die, das erste Opfer der Nationalsozialisten gewesen zu sein. Nicht als willige Unterstützer Hitlers wollte man sich sehen, als Teil der Mordmaschinerie des Dritten Reichs, sondern ausschließlich als Opfer, das allerhöchstens zu Taten gezwungen wurde.

Dass eine Untersuchungskommission nach Waldheims erfolgreicher Wahl tatsächlich feststellte, dass es keine Beweise für eine unmittelbare Beteiligung Waldheims an Kriegsverbrechen gab, spielte keine Rolle mehr, der Schaden war da. Ein Schaden, der in Österreich zur Stärkung der Rechten, der FPÖ, der Freiheitlichen führte, die später mit Jörg Haider einen besonders gefährlichen Populisten hervorbrachten.
Doch all dies stellt Beckermann nicht in den Vordergrund, sie deutet es vielmehr nur an, hält sich mit einer Interpretation der Ereignisse von 1986 und ihrer weitreichenden Folgen zurück und lässt die Bilder für sich sprechen. Neben eigenem Material sind das vor allem Archivaufnahmen, die Waldheim als Staatsmann zeigen, als Redner vor „seinem“ Volk, das er in seiner typischen Manier, mit weit ausholenden Handbewegungen symbolisch zu umarmen suchte. Ein Volkstribun, ein Populist, wenn man bei den Bildern von Waldheim und seiner Anhängerschaft auch an Trump denkt, liegt man wohl nicht falsch, auch dies ein Bezug von der Vergangenheit in die Gegenwart und einer der vielen Aspekte, die Ruth Beckermanns „Waldheims Walzer“ zu einer reichen, hellsichtigen Dokumentation machen.
"
programmkino.de, Michael Meyns

Dokumentation
Österreich 2018
Regie & Buch: Ruth Beckermann
93 Minuten
Verleih: Salzgeber

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /homepages/6/d212253369/htdocs/bundesplatz/counter/counter.php on line 61